WortGottes.net
Startseite
Tagesevangelium
Online-Gebet
Über mich
Spezial

Berufen zur Heiligkeit

1. November 2023
Matthias Gatt

Am heutigen Feiertag „Allerheiligen“ gedenken wir der zahlreichen Heiligen in der römisch-katholischen Kirche. Dass das Heilig-Sein jedoch nicht nur ein Ziel für einige wenige auserwählte Menschen ist, sondern verschiedene Bedeutungen hat, ist von entscheidender Bedeutung im Umgang mit der Heiligkeit.

Was aber bedeutet diese andere Form des Heilig-Seins?

Am heutigen Feiertag „Allerheiligen“ gedenken wir der zahlreichen Heiligen in der römisch-katholischen Kirche. Dass das Heilig-Sein jedoch nicht nur ein Ziel für einige wenige auserwählte Menschen ist, sondern verschiedene Bedeutungen hat, ist von entscheidender Bedeutung im Umgang mit der Heiligkeit.

Natürlich, einerseits gibt es jene Heiligen, derer die Kirche heute gesammelt gedenkt. Sie wurden aufgrund herausragender Werke heiliggesprochen und werden daher von den Gläubigen als Vorbilder und Fürsprecher verehrt. Andererseits sind aber auch wir alle, als getaufte Christen, zur Heiligkeit berufen. Was bedeutet diese andere Form des Heilig-Seins?

Heiligkeit als Frucht der Taufgnade

Papst Franziskus erklärt in seinem Apostolischen Schreiben „Gaudete et exsultate“ (2018) Folgendes: „Wir sind alle berufen, heilig zu sein, indem wir in der Liebe leben und im täglichen Tun unser persönliches Zeugnis ablegen, jeder an dem Platz, an dem er sich befindet.“ (s. Gaudete et exsultate, V.14)

Was der Papst damit genau meint, konkretisiert er in den anschließenden Sätzen, um die Bedeutung der allgemeinen Heiligkeit verständlicher zu machen: „Bist du ein Gottgeweihter oder eine Gottgeweihte? Sei heilig, indem du deine Hingabe freudig lebst. Bist du verheiratet? Sei heilig, indem du deinen Mann oder deine Frau liebst und umsorgst, wie Christus es mit der Kirche getan hat.

Bist du ein Arbeiter? Sei heilig, indem du deine Arbeit im Dienst an den Brüdern und Schwestern mit Redlichkeit und Sachverstand verrichtest. Bist du Vater oder Mutter, Großvater oder Großmutter? Sei heilig, indem du den Kindern geduldig beibringst, Jesus zu folgen. Hast du eine Verantwortungsposition inne? Sei heilig, indem du für das Gemeinwohl kämpfst und auf deine persönlichen Interessen verzichtest.“ (s. Gaudete et exsultate, V.14)

Lass zu, dass alles für Gott offen ist, und dazu entscheide dich für ihn, erwähle Gott ein ums andere Mal neu. Verlier nicht den Mut, denn du besitzt die Kraft des Heiligen Geistes, um das möglich zu machen.

Papst Franziskus, Gaudete et exsultate, V.15

Das Evangelium als Lebensanleitung verwenden

Durch die Taufe im Hl. Geist darf ich mich als Christ ein Kind Gottes nennen. Als solches ist es meine tatsächliche Berufung, das Evangelium Jesu Christi in meinem Leben wahrhaftig umzusetzen und dadurch nach einem heiligen Leben zu streben.

Wir heißen Kinder Gottes und wir sind es.

1 Joh 3,1

Die Seligpreisungen aus der Bergpredigt Jesu, welche im Evangelium der heutigen Messliturgie gelesen wurden, sind eine solche anschauliche Anleitung zu gelebter Heiligkeit.

Aus dem Hl. Evangelium nach Matthäus

Selig, die arm sind vor Gott; denn ihnen gehört das Himmelreich. Selig die Trauernden; denn sie werden getröstet werden. Selig, die keine Gewalt anwenden; denn sie werden das Land erben. Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden satt werden. Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden.

Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen. Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Söhne Gottes genannt werden. Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihnen gehört das Himmelreich. Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet.

Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein.

Papst Franziskus interpretiert in seiner Betrachtung die Seligpreisungen Jesu so:

Im Herzen arm sein, das ist Heiligkeit.
Mit demütiger Sanftmut reagieren, das ist Heiligkeit.
Mit den anderen zu trauern wissen, das ist Heiligkeit.
Voll Hunger und Durst die Gerechtigkeit suchen, das ist Heiligkeit.

Mit Barmherzigkeit sehen und handeln, das ist Heiligkeit.
Das Herz rein halten von allem, was die Liebe befleckt, das ist Heiligkeit.
Um uns herum Frieden säen, das ist Heiligkeit.

Jeden Tag den Weg des Evangeliums annehmen, auch wenn er Schwierigkeiten mit sich bringt, das ist Heiligkeit.

(Zitate aus Gaudete et exsultate, V. 70, 74, 76, 79, 82, 86, 89, 94 – Es lohnt sich auch den vollständigen Text von Papst Franziskus zu lesen: abrufbar hier.)

Heilig-Sein bedeutet Jesus nachzufolgen

Christ-Sein meint das Streben nach Heiligkeit, könnte man zusammenfassend sagen: Ich als getaufter Christ soll so leben und handeln, wie es Jesus getan hat, um auf den Weg der Heiligkeit zu gelangen und aus meiner Taufgnade Frucht zu bringen. Hören wir also das Wort Gottes nicht nur an, sondern bewahren wir es in unserem Herzen und befolgen wir es mit all unserer Tatkraft.

Bin ich bereit, Jesus nachzufolgen und den Gipfel der Heiligkeit zu beschreiten? Quelle: M. Gatt.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Sagen Sie es doch weiter.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Gedanken
Die Frucht des Wortes Gottes
01.10.2023
Matthias Gatt

Wie reagiere ich auf das Wort Gottes? Nehme ich mir regelmäßig die Zeit zum Hören und Reflektieren oder bin ich zu sehr mit weltlichen Sorgen beschäftigt? Was lenkt mich ab vom Wesentlichen und wie lasse ich den Samen des Wortes Gottes in mir erblühen?

Vielleicht ist gerade heute ein guter Zeitpunkt, die Bibel nicht länger verstauben zu lassen, sondern herauszunehmen und Sein Wort zu ergründen, sodass es Frucht bringen kann in mir.

Gedanken
Was ist eigentlich Berufung?
12.11.2023
Matthias Gatt

Als ich mich vor kurzem mit einem Freund unterhalten habe, fragte er mich plötzlich: „Was ist eigentlich Berufung? Und wie erkennt man überhaupt eine Berufung?“ – Bin ich bereit dazu, meine Berufung konkret in meinem Leben umzusetzen? Genau um diese Fragen soll es in diesem Gedankenbeitrag gehen, weshalb ich eine entsprechende Bibelstelle aus dem Matthäus-Evangelium (Mt 9,9-13) ausgewählt habe.

Gedanken
Glaube ich an Wunder?
22.10.2023
Matthias Gatt

Kann ich mich darauf einlassen, dass auch außerhalb meiner menschlichen Vorstellungkraft etwas existiert, was ich weder sehen noch hören oder in sonstiger Weise begreifen kann? Manches kann ich zwar nicht verstehen, aber stattdessen darf ich es spüren: Liebe, Freundschaft und eben auch Gott. Denn auch wenn diese Begriffe allesamt abstrakte Beschreibungen sind, ist deren Inhalt konkret erfahrbar.

Gedanken
Wer ist Jesus?
08.10.2023
Matthias Gatt

Ist Jesus nur ein guter Mensch? Oder doch ein Prophet? Oder ist Er gar der Sohn Gottes? In der ausgewählten Stelle aus dem Matthäusevangelium (Mt 16,13-17) zeigt der Apostel Petrus eine klare Haltung und bekennt sich zu Jesus als dem Christus, dem Sohn des lebendigen Gottes.

Welche Auswirkungen hat diese Aussage konkret für mein Leben? Glaube ich das und wie stehe ich zu Jesus ganz persönlich?

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.
Diese Website verwendet Cookies und andere Technologien, um das Nutzerverhalten anonymisiert zu analysieren. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit dem Button am Ende jeder Seite widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.