WortGottes.net
Startseite
Tagesevangelium
Online-Gebet
Über mich
Gedanken

Christen dürfen Kinder sein

26. November 2023
Matthias Gatt

Eine bekannte und zugleich sehr interessante Stelle aus dem Matthäus-Evangelium: „Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, werdet ihr nicht in das Himmelreich hineinkommen.“ (Mt 18,3) Warum Jesus die Umkehr in einem Satz mit dem Kind-Sein erwähnt und was das eigentlich für mich als Christ bedeutet – darum soll es in diesem Beitrag gehen.

Eine bekannte und zugleich sehr interessante Stelle aus dem Matthäus-Evangelium: „Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, werdet ihr nicht in das Himmelreich hineinkommen.“ (Mt 18,3) Warum Jesus die Umkehr in einem Satz mit dem Kind-Sein erwähnt und was das eigentlich für mich als Christ bedeutet – darum soll es in diesem Beitrag gehen.

Aus dem Hl. Evangelium nach Matthäus

In jener Stunde kamen die Jünger zu Jesus und fragten: Wer ist denn im Himmelreich der Größte? Da rief er ein Kind herbei, stellte es in ihre Mitte und sagte: Amen, ich sage euch: Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, werdet ihr nicht in das Himmelreich hineinkommen. Wer sich so klein macht wie dieses Kind, der ist im Himmelreich der Größte. Und wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf.

Kinder haben viele wunderbare Eigenschaften, die auch wir als Erwachsene uns durchaus öfter zum Vorbild nehmen sollten. Es gibt zweifelsohne eine gute und eine schlechte Form des Kind-Seins: zum einen das Kindliche und auf der anderen Seite das Kindische. Denn Jesus meint mit Sicherheit nicht, dass wir uns kindisch im Sinne einer geistigen Unreife verhalten sollen.

Was Jesus stattdessen meint, sind natürlich die positiven Charakteristika eines Kindes, wo ich nun drei davon beispielhaft erwähnen möchte.

Vorurteilsfreiheit

Ein Kind ist unvoreingenommen gegenüber anderen Menschen. Es fragt nicht, aus welchem Haus sein Spielkamerad kommt, ob dessen Eltern einflussreich sind oder ob sie eine andere politische Gesinnung haben. Nein, zwei Kinder – mögen sie auch aus komplett unterschiedlichen Gesellschaftsschichten stammen – können am Spielplatz völlig unbeschwert miteinander spielen, lachen und Freude haben.

Könnte ich das als Erwachsener in meinem Kontext auch?

Staunen & Vertrauen

Ein Kind ist demütig, denn es erkennt seine eigene Unvollkommenheit und ist deshalb in der Lage zu staunen. Es staunt über die schöne Natur, ist glücklich mit den kleinen Freuden und weiß sich jederzeit geborgen durch seine Eltern. Natürlich hat es ihnen gegenüber auch eine gewisse Ehrfurcht, aber es weiß dennoch, dass es von ihnen stets geliebt ist und ihnen daher allezeit vertrauen kann.

Kann ich als Erwachsener noch staunen? Und kann ich Gott, meinem Vater im Himmel, ebenfalls vertrauen, so wie ein Kind seinem Vater oder seiner Mutter?

Frieden & Gerechtigkeit

Der Mensch will Macht. Und der Mensch führt Krieg, um Macht zu gewinnen. Ein Kind hingegen durchbricht dieses gefährliche Denken; es führt keine Kriege, sondern es will Frieden, Sicherheit und Geborgenheit. Das Kind denkt nicht über die Weltherrschaft nach, es überlegt mit seinen Freunden ein neues Spiel.

Jesus stellt in dieser Bibelstelle klar: Gewinnen kann ich das Leben nicht durch Krieg, Macht oder Geld, sondern nur, wenn ich umkehre, öfter kindlich bin und dadurch meinen Beitrag zu einer besseren Welt – dem Beginn des Reiches Gottes auf Erden – leiste.

Kinder sind wertvoll

Ein weiterer, sehr wichtiger Aspekt, der aus diesem Evangelium abgeleitet werden kann: Jesus betrachtet Kinder als wertvoll, denn er selbst identifiziert sich mit ihnen (s. Mt 18,5). Daher sollte auch ich als Erwachsener das Handeln von Kindern ernstnehmen, ihnen zuhören und ihre Aussagen auf keinen Fall als unwichtig abtun.

Bewahren wir uns doch als Erwachsene ein bisschen Kindlichkeit, denn auch wenn wir körperlich älter werden und im besten Fall geistig reifen, so sollten wir im Herzen stets ein freudiges Kind bleiben; schließlich gehört dies für uns Kinder Gottes wesentlich zum Christ-Sein dazu.

Quelle: Pixabay/Sandra_M_H.

Ihnen hat der Beitrag gefallen? Sagen Sie es doch weiter.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Gedanken
Wie Jesus mit Sünde umgeht
29.10.2023
Matthias Gatt

Einige Überlegungen zum Bericht über „die Ehebrecherin“ aus dem Johannes-Evangelium (Joh 8,2-11): Wie handelt Jesus an der Frau? Was bedeutet das ganz allgemein für den Umgang mit der Sünde? Und wozu werde ich persönlich beim Lesen dieser Bibelstelle von Jesus aufgefordert?

Gedanken
Gedanken zum Erntedankfest
15.10.2023
Matthias Gatt

Bin ich dankbar oder vergesse ich aufgrund meiner vielen Bitten zu danken? Das Erntedankfest lädt dazu ein, sich neu auf die Dankbarkeit Gottes und den Menschen gegenüber zu besinnen. Gleichzeitig fordert dieses Fest dazu auf, die Verantwortung für die Schöpfung zu übernehmen, die Gott uns Menschen übertragen hat. Bin ich bereit dazu?

Lobpreis
Karfreitag
29.03.2024
Matthias Gatt

Vom Leidensweg Jesu Christi. Von der Liebe Gottes, die mit der Hingabe am Kreuz vollendet wird. Und dass der Tod nicht das Ende, sondern der Beginn der Auferstehung ist.

Gedanken
Freut euch!
17.12.2023
Matthias Gatt

Der dritte Adventsonntag, der lateinisch auch „Gaudete!“ (dt.: „Freut euch!“) genannt wird, deutet an, dass wir dem Weihnachtsfest schon ziemlich nahe sind. Vor allem in diesem Jahr, wo der vierte Adventsonntag und der 24. Dezember zusammenfallen und deshalb die Adventszeit besonders kurz ist. Die kirchliche Leseordnung sieht für die heutige Hl. Messliturgie als zweite Lesung einen neutestamentlichen Brief des Apostels Paulus vor; und genau mit dieser Bibelstelle (1 Thess 5,16–24) möchte ich mich in diesem Beitrag beschäftigen.

Wir respektieren Ihre Privatsphäre.
Diese Website verwendet Cookies und andere Technologien, um das Nutzerverhalten anonymisiert zu analysieren. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit dem Button am Ende jeder Seite widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.